Alte Kunden binden – neue Kunden finden. Das sichert Erfolg. Die „Großen“ machen es uns vor. Aber auch die kochen nur mit Wasser. Lassen Sie sich zeigen, wie Sie – genau wie die Großen – Ihre Kunden besser kennen lernen, wie Sie mit ihnen erfolgreich kommunizieren. Profitieren Sie vom Know How der Erfolgreichen.
Ort:
Hotel Alpenhof
Donauwörtherstr. 233
Referent/in/en:
Rolf D. Neuburger
Michael Hinrichs

Marketing ist nicht alles – aber ohne Marketing gibt es keine wirklichen Erfolge. Unter dieser These präsentierte Rolf D. Neuburger die geplante BDS-Card – die Mehrwertkarte des Mittelstandes.

Jeder kennt die „Großen“ der Branche: „Payback“ und „Happy Digits“. Hinter beiden stecken einige wenige Großunternehmen – weil nur die sich ein solches Instrument leisten können. Aber warum investieren diese Millionen Euro?. Weil sie Informationen über Kauf-Verhalten und Kunden-Flüsse aber auch über Steuerung von Einkauf- Verkaufs-Aktivitäten optimieren und somit ihren Gewinn steigern können.

Der Bereinigungsprozess im Bereich Kunden Karten wird allerdings dazu führen, dass max. 2-3 nationale Karten übrig bleiben. Karten von einzelnen lokalen Unternehmen werden sich auf Dauer nicht lange halten können.

Diese Entwicklung benachteiligt KMU`s, also unsere Mitglieder massiv. Sie können sich die notwendigen Investitionen und die laufenden Kosten allein nicht leisten – völlig abgesehen vom fehlenden Know How.

Hier setzt die BDS-Card an. Der BDS/DGV Bayern unterstützt das Pilotprojekt in Schwaben. Wir haben die Voraussetzung geschaffen für eine Kunden-Karte der Kleinen Unternehmen.

So wie eine Ameise allein nicht allzu viel bewirken kann, so ist ein Klein-Unternehmen den modernen Marktprozessen – von den Großen beherrscht – hilflos ausgeliefert. Aber Tausende von fleißigen und aktiven Ameisen bauen große, starke Völker, die auch übermächtigen Feinden die Stirn bieten.

Die große Gemeinschaft des BDS/DGV stärkt die Marktmacht der „Kleinen“, wenn diese ihre Möglichkeiten nutzen und moderne Marketing-Instrumente wie die BDS-Card einsetzen:

1. Sie finden neue Kunden durch kooperative Werbung zu minimalen Kosten
2. Sie binden zufriedene Kunden an sich durch individuelle Boni. Rabattdiskussionen gehören der Vergangenheit an!
3. Sie realisieren punktgenaue Aktionen durch detaillierte Kenntnis des Kaufverhaltens ihrer Kunden.
4. Sie machen mehr Umsatz durch Kooperationen mit Partnern durch individuelle Couponing-Aktionen.
5. Sie erhalten wertvolle Einkaufshinweise durch aktuelle Branchen-Statistiken.

Investitionen und laufende Kosten für das einzelne Mitglied sind extrem niedrig. Hier hat sich bereits die Marktmacht des BDS/DGV Bayern ausgezahlt.

1. Für die Mitglieder der ersten fünf Ortsverbände entfallen die Startgebühren. Später einsteigende Ortsverbände zahlen einmalig 500,- Euro.
2. Die ersten 500 Mitglieder in Schwaben erhalten das Lesegerät kostenlos.
3. Die monatliche Grundgebühr beträgt 20,- Euro. Sie enthält die laufenden Kosten inkl. der notwendigen Infrastruktur und der Abwicklungsprozesse im Rechenzentrum.
4. Jede Transaktion (Erklärung weiter unten) ist Volumen abhängig, d.h. max. 12 Cent pro Transaktion. Dieser Betrag sinkt mit steigenden Transaktionen bis zu 5 Cent.

Diese Kosten gelten nur für Mitglieder. Nicht-Mitglieder zahlen einen Aufschlag.

DIE BDS-CARD AUS KUNDEN-SICHT:

Der Endkunde erhält von einer Akzeptanzstelle (BDS-Mitglied) eine BDS-Card gegen Bezahlung einer Gebühr von 2,50 €.

Beim Kauf gibt die AkzeptanzStelle den Umsatz in ein Lesegerät ein:

1. Der Kunde erhält einen Coupon mit dem aktuellen Umsatz.
2. Das Lesegerät wirft den vorher definierten, individuellen Bonuswert aus. Gleichzeitig erscheint auf dem Coupon der akkumulierte Bonuswert des Karteninhabers.
3. Beide Werte werden vom Rechenzentrum, mit dem das Lesegerät über Internet verbunden ist, gespeichert.
4. Der Kunde kann alle Bonus-Punkte auf seinem persönlichen Konto sammeln. Er erhält dann den Gegenwert automatisch monatlich auf sein Girokonto überwiesen.
5. Alternativ kann der Kunde beim nächsten Kauf in einer beliebigen AkzeptanzStelle seine Bonuspunkte einlösen.

Dieser Prozess wird über Internet abgewickelt und ist somit stets aktuell. AkzeptanzStellen wie Kunden haben jederzeit volle Kontrolle über den jeweiligen Stand des eigenen Kontos.

WELT DER WÜNSCHE

Die WELT DER WÜNSCHE ist das zweite zukunftsorientierte Marketing Instrument. Mitglieder des BDS können es zu Vorzugskonditionen einsetzen . Michael Hinrichs präsentierte die Details.

Die WELT DER WÜNSCHE basiert auf der Idee des Hochzeitstisches.

Viele Kunden lassen sich vom Verkäufer oder vom Handwerker intensiv beraten und kaufen dann woanders. Keiner kann ihn daran hindern. Die WELT DER WÜNSCHE ist ein Instrument, mit dem man den Kunden nicht ziehen lassen muss.

Das Prinzip ist so einfach wie überzeugend: (1.) Der Kunde kann sich etwas wünschen, was er vielleicht sogar nicht selbst finanzieren will. (2.) Er verweist einen potentiellen Schenker – oder mehrere (Verwandter/Freund etc.) – auf „seine“ Wunschliste. (3.) Der Kunde erhält sein Wunschgeschenk, der oder die Schenker bezahlen und das Unternehmen macht den Umsatz.

Nähere Details finden Sie unter www.welt-der-wuensche.de.