Götz Beck, der Direktor der Regio Augsburg Tourismus GmbH begeisterte die Mitglieder und Gäste der vier Netzwerke BDS Augsburg, Marketing Club Augsburg, der CSU Mittelstandsvereinigung und des Steuerzahlerbundes.

Ergebnis des beeindruckenden Vortrages war: Augsburg hat beste Chancen, UNESCO Weltkulturerbe mit dem Thema Wasser zu werden. Denn keine Stadt hat dermaßen viele Voraussetzungen.

Mit zahlreichen Abbildungen dokumentierte Götz Beck die Vielfalt an Detail-Informationen. Hier die Stichworte:

Kanallandschaft

  • „Leche“ ab 8. Jahrhundert angelegt.
  • 135 Kilometer langes innerstädtisches Kanalsystem.
  • Industriedenkmal Stadtbäche südlich der Altstadt.
  • Industriedenkmal Lechkanal nördlich von Augsburg
  • Antriebskraft für Handwerk und Kunsthandwerk, Manufakturen und Fabriken.
  • Auslöser der frühen Industrialisierung Augsburgs

Der Hochablass

  • erste Erwähnung 1346, vermutlich weit älter
  • Ableitung des Lechwassers durch die ganze Stadt
  • heutige Anlage von 1911/12

Das Wasserwerk am Roten Tor

  • Entstehung ab 1416.
  • Ensemble mit drei Wassertürmen.
  • Zwei Brunnenmeisterhäuser.
  • Aquädukt, früher mit Bett für Antriebs
  • und Trinkwasser.
  • Instruktionsgemälde und Treppen von Caspar Walter.
  • Brunnenjüngling von Adriaen de Vries (um 1600)
  • größtes Wasserwerk Augsburgs, bis 1879 in Betrieb

Die drei Monumentalbrunnen

  • Mit die früheste maniristische Brunnenkunst nördlich der Alpen
  • Augustusbrunnen von Hubert Gerhart (1594
  • Personifikationen von Lech, Wertach, Singold und Brunnenbach
  • Merkurbrunnen von Adriaen de Vries (1600)
  • Herkulesbrunnen von Adriaen de Vries (1602)

Die Modellkammer im Maximilianmuseum

  • weltweit ohne Parallele
  • hydrotechnische Modelle vom 16. bis 19. Jahrhundert.

Die Staats- und Stadtbibliothek – Das Stadttarchiv – die Kunstsammlungen und Museen Augsburg brillieren mit Plänen, Skizzen, Handschriften, Stichen und Originalen der Brunnenfiguren.

Die frühen Wasserkraftwerke in Augsburg, Gersthofen, Langweid und Meitingen präsentieren noch heute industriearchiälogische Denkmale.

Die Einzigartigkeit der Augsburger Wasserwirtschaft war nur in der typologischen Lage Augsburgs möglich.

Der hoch informative Vortrag lebte von den Fotos und der unterhaltsamen Rethorik des Referenten.

Wie immer trug Rolf D. Neuburger eine “Wahre Geschichte” aus dem Buch von Klassikradio im Anschluss an die Vorträge vor. Dies ist inzwischen zur Tradition der BDS UnternehmerTreffs geworden.

Götz Beck, der Direktor der Regio Augsburg Tourismus GmbH begeisterte die Mitglieder und Gäste der vier Netzwerke BDS Augsburg, Marketing Club Augsburg, der CSU Mittelstandsvereinigung und des Steuerzahlerbundes.

Ergebnis des beeindruckenden Vortrages war: Augsburg hat beste Chancen, UNESCO Weltkulturerbe mit dem Thema Wasser zu werden. Denn keine Stadt hat dermaßen viele Voraussetzungen.