6. Stammtisch am 19.09. 2013

Die Stammtische entwickeln sich zu einem Renner. Mit 15 – 20 Mitgliedern ist die Teilnehmerzahl überschaubar, was zu intensivem Austausch führt. Mitglieder, die wiederholt einen Stammtisch besuchten, stellten sich nur kurz vor. Neue Teilnehmer haben ausreichend Zeit, Ihr Businessmodell darzulegen und von Besonderheiten zu berichten.

So erklärte der Wirtschaftsmediator Hermann Müller, was man unter einem Mediator versteht und beschrieb, in welchen Bereichen er tätig wird. Voraussetzung für den Erfolg seiner „Beratung“ ist absolute Neutralität. Denn Ziel seiner Tätigkeit ist es, eine gütliche Einigung der Parteien ohne juristische Schritte zu erreichen.

Der Rechtsanwalt Wolfgang H. Müller (Arbeitsrecht/Miet- und Eigentumsrecht/Gesellschafts- und Strafrecht) berichtete aus seinem Arbeitsfeld. Mit weiteren Anwälten am Tisch entwickelte sich eine fruchtbare Diskussion. Interessant auch für Nichtjuristen.

Hans Schießer leitet eine Wirtschafts-Detektei, d.h seine Kunden sind Unternehmen. Interessant war sein Hinweis, dass er auch Aufträge ablehnt, wenn diese unmoralisch sind oder gegen geltendes Recht verstoßen. Die Diskussion zeigte das allgemeine Interesse der Teilnehmer – nicht nur derer mit juristischem Hintergrund.

Der Handwerker Theo Winkler beleuchtete seinen beruflichen Werdegang. Er ist heute geschäftsführender Gesellschafter der BAUSAN GmbH – eines Handwerksbetriebes mit ca. 100 festangstellten Mitarbeitern in allen Gewerken der Bausanierung. Sein USP, also das Alleinstellungsmerkmal der BAUSAN GmbH ist, dass der Kunde nur einen Ansprechpartner hat, der alle Abläufe intern koordiniert.

Josef Willmeroth-Hohenadel- der einzige Gast der Runde – erläuterte, wie Mittelständler ihre finanzielle Situation optimieren können und somit durch geeignete Maßnahmen mit ihrer Bank auf Augenhöhe verhandeln können.

Josef Bail berät als neutraler Bauberater Einzelpersonen oder Unternehmen in der Phase der Planung, der Baubetreuung aber auch bei der Begutachtung vor einem Kauf eines Projektes.

Die Übrigen Teilnehmer besuchten bereits frühere Stammtische und stellten sich deshalb ohne ins Detail zu gehen nur kurz vor.

Ein Mitglied aus einem benachbarten OV nutzte die Gelegenheit, über die Situation in seinem OV zu berichten. Der anwesende Bezirksvorstand Klaus Mühlhaeuser konnte sachkundig informieren.

Dass der Stammtisch ca. drei Stunden dauerte, zeigte das hohe Interesse. Ein Mitglied ließ sich sogar in den BDS Augsburg überschreiben, da er angetan war von den Aktivitäten des OV Augsburg.