BDS-Stammtisch massiv verhagelt!

Aber sieben Mitglieder erlebten, dass man auf 20 Meter vom Parkplatz bis zur rettenden Tür bis auf die Haut triefnaß werden kann.

Die Runde war klein, aber um so kommunikativer:

Die Vorsitzende des BDS Schwaben, Ulla Witmann-Borst, Bezirksvorstand Klaus Mühlhaeuser, der Vorsitzende des BDS Augsburg Rolf D. Neuburger, der 2. Vorsitzende des BDS Augsburg Frank Dietrich, BDS Augsburg Vorstand Joern Steinhauer, Thomas Hillebrand aus Zusmarshausen und Volkmar Göldner aus Obergriesbach hörten diverses Neues.

Die zwei Vorstände des Bezirk Schwaben berichteten über Interessantes aus dem neu formierten Bezirks-Vorstand. Sie illustrierten die konstruktive Zusammenarbeit, erläuterten diverse Projekte und diskutierten mit uns Aktivitäten, wie man inaktiven Ortsverbänden neues Leben einhauchen könnte.

Höhepunkt des Abends war der Bericht von einem Gepräch am Nachmittag bei der IHK Schwaben. Auf Einladung des stellv. Hauptgeschäftsführers Dr. Peter Lintner und Regionalgeschäfts-führer Thomas Schörg, stellte Frau Ulla Witmann-Borst, Klaus Mühlhaeser und Rolf D. Neuburger die Situation des BDS Schwaben vor.

Dr. Lintner nutzte die Situation, die außergewöhnlichen Ergebnisse einer hochaktuellen Studie der Prognos AG vorzustellen:

„Positionspapier zu den wirtschaftlichen Leitlinien der Region Bayerisch Schwaben“.

Mit einer Bruttowertschöpfung von 48,1 Mrd. Euro erwirtschaftet Schwaben 12,4 % der wirtschaftlichen Leistung Bayerns. Aufgrund seiner verkehrsgünstigen Lage zwischen München und Stuttgart kommt Schwaben eine wichtige Drehscheibenfunktion zwischen Bayern und Badenwürttemberg mit dem südlich angrenzenden Alpenraum zu. Dadurch ist Schwaben Teil einer wirtschaftlich und verkehrlich besonders bedeutenden „Technologie-Achse“ in Deutschland. Diese Achse ist Teil eines Europäischen Verkehrskorridors (TEN 17) zwischen Paris und Bratilava und verbindet über wichtige Fernverkehrs-Bahnhöfe die Zentren Karlsruhe, Stuttgart, Ulm, Augsburg und München. Zusammen mit seinem Hinterland entfallen auf diesen Korridor mit 8,7 Mio. Einwohnern ein Bevölkerungsanteil von 10,7 % in Deutschland, ein Anteil von13,7 % der Bruttowertschöpfung sowie 28,3 % der Patentanmeldungen und 29,4 % der F&E-Ausgaben der Wirtschaft Deutschlands.

Die charekteristischen Standortvorteile und die einmalige Wirtschaftsstruktur sind beste Voraussetzungen für die Entwicklung Schwabens als Teil der „Technologie-Achse“ Bayern/Baden Württemberg.

Lt. Rolf D. Neuburger streben der BDS Bayern und der BDS Badenwürttemberg eine intensive Kooperation innerhalb des BDS Deutschland an. Diese starke Kraft kann der BDS Bayern einbringen, um die „„Technologie-Achse Schwaben“ zusammen mit Badenwürttemberg zum beiderseitigen Erfolg zu bringen.

Der BDS Augsburg / BDS Schwaben wird den BDS Bayern anregen, mit der IHK Schwaben geeignete Aktivitäten zu entwickeln und abzustimmen.

Wie man sieht, kann ein BDS-Stammtisch trotz chaotischer Wetterverhältnisse mehr sein als ein gegenseitiges Kennenlernen.

Rolf D. Neuburger