Die Teilnehmer des 1. BDS-Stammtischs waren voll des Lobes über den Verlauf des Abends. Aufgrund der Wetterverhältnisse waren zwar nur 12 der angemeldeten 21 Mitglieder anwesend, aber vielleicht war die überschaubare Anzahl auch ein Grund für den Erfolg.
Man kam schnell überein, dass sich alle 12 Teilnehmer als Person wie als Kompetenzträger vorstellen und über ihr Unternehmen berichten. Dies führte dazu, dass sich aus den Vorstellungen interessante Fragen ergaben, sodaß Lebhafte Diskussionen entstanden.
Interessant war natürlich auch die breite Pallette an unterschiedlichsten Branchen:

  1. Klaus Mühlhaeuser stellte seinen Großhandel für technische Papiere vor.
  2. Peter Boegler berichtete von seinem Handel mit jedweden Artikeln für Balletttänzer.
  3. Jörn Steinhauer präsentierte sein Softwarehaus. Für seine großen und mittelständischen Kunden entwickelt er IT-Lösungen.
  4. Ulrike Peters erbringt Kommunale Dienstleistungen für Kommunen im Bereich Beitragsabrechnungen. Das sind Leistungen, die jede Kommune permanent erbringen muss. In den meisten Fällen fehlt es aber an Kompetenz bzw. an Kapazität.
  5. Gabi Linke, die Schwester von Frau Peters erstellt Gutachten im Bereich Umweltfragen für Kommunen. Beide planen z.Zt. eine Zusammenarbeit, da ihre Zielgruppe dieselbe ist.
  6. Ottmar Rückelmann bietet Hotels Matrazen-Reinigung mit Certifikat an.
  7. Michael Wuermeling berät seine Kunden auf Honorarbasis im Bereich Finanzprodukte. Im Gegensatz zu Maklern verkauft er keine Produkte, sondern berät neutral und überläßt die Entscheidung seinen Kunden.
  8. Peter Klaus bestätigte die Anmerkungen von Herrn Wuermeling hinsichtlich der gravierenden neuen Gesetzesänderungen im Sektor Finanzberater.
  9. Frank Dietrich konnte als Steuerberater und Wirtschaftsprüfer zu diversen Präsentationen interessante Hinweise geben und so die lebhaften Diskussionen befruchten.
  10. Philipp Lewang stellte als Geschäftsführer sein Unternehmen vor, das Gestaltung und Produktion von zwei und dreidimensionalen Produkten jedweder Form und Materialien anbietet.
  11. Milena Savski betreibt eine LKW-Vermietung. Kaum einem waren die Fahrzeuge aus dem Augsburger Verkehr unbekannt.
  12. Die Moderation hatte Rolf D. Neuburger übernommen und stellte seinen beruflichen Werdegang als Marketing- und Werbeberater vor.

Fazit des kurzweiligen und sehr informativen Abends war die übereinstimmende Meinung, dass es zwar keinen Fachvortrag gab. Dafür erhielt man jedoch Einblicke in Branchen, über die man vorher selten nachgedacht hatte. Wie immer gab es für aufmerksame Zuhörer persönliche, nützliche Erkenntnisse.

Beim nächsten BDS Stammtisch werden sich andere Mitglieder aus anderen Branchen oder gleichen Branchen aber mit interessanten Besonderheiten vorstellen. Es verspricht auf lange Sicht, ein fuktionierendes Netzwerk des BDS zu werden, bei dem man sich besser kennt.

Nebenbei vermittelte Rolf D. Neuburger Informationen aus dem BDS.