Bauherren verwirklichen ihren Traum von der Immobilie heute meist mit Bauträgern, Generalunternehmern, aber auch durch Einzelvergabe an Bauunternehmer. Alle Varianten bergen erhebliche Risiken. Denn welcher Laie erkennt schon „Pfusch am Bau“ rechtzeitig. Ein neutraler Fachmann kann hier viel Ärger und viele Euro einsparen. Kosten für Rechtsanwälte und Gerichte lassen sich so vermeiden. Fragen oder Probleme rund um das Thema Bau tauchen für die Bauherren beim Bau, Kauf oder der Sanierung oft schneller auf, als der Laie diese lösen kann.
Ort:
Hotel Alpenhof
Donauwörtherstr. 233
86154 Augsburg
Referent/in/en:
Josef Bail

Josef Bail von der gleichnamigen Bauberatung Bail startete mit beeindruckenden Zahlen: 96 % aller Bauherren beauftragen einen Generalunternehmer, 90 % aller Verträge sind unvollständig, 70% vereinbareneinen Festpreis, 64% aller Leistungsverzeichnisse sind unvollständig.

Wenn man als Bauherr in eine dieser Gruppen gehört, kann man davon ausgehen, dass die Baukosten und ihre Folgen in die Höhe gehen. Um dies zu verhindern, empfiehlt der Referent, einen neutralen Baubetreuer hinzuzuziehen. Er erläuterte einige Aspekte, die Anlass zum Streit bieten können, wenn man nicht im Vorfeld Details definiert und klar vereinbart: Im Vertrag (BGB – VOB – HOAI) müssen unbedingt klargestellt sein: Gewährleistung,Sicherheiten, Vertragsstrafen, Baupläne, Leistungsbeschreibungen, Änderungsvereinbarungen. In der Verhandlungsphase müssen Preis und Leistung klar in Einklang gebracht werden.

In den einzelnen Phasen des Baufortschritts ist es notwendig eine jeweilige Leistungsbewertung vorzunehmen und zu dokumentieren. In einer verputzten Wand läßt sich nämlich nur mit erhöhten Kosten nachweisen, dass eventuell schlechtes Material oder schlampige Verarbeitung zu einem Mangel führen.

Der entscheidende Moment für den Bauherrn ist die „Abnahme“. Durch seine Unterschrift bestätigt er dem Generalunternehmer oder einem Handwerker, dass man mit seiner Leistung zufrieden ist und alles in Ordnung ist.

Wehe, wenn man hinterher Mängel feststellt oder Teilaspekte bemängelt, aber nicht beweisen kann, was nachbesserungswürdig ist. Anwalts-, Gerichts- sowie Gutachterkosten können den Gesamtpreis massiv in die Höhe treiben. Nicht zu vergessen: Ärger und nervliche Belastungen.

Was alles passieren kann und wie man sich davor schützen kann, erklärte Herr Bail in der anschließenden Diskussion. Es war wieder ein „BDS UnternehmerTreff“ mit hohem Nutzen.

Fotos von der Veranstaltung folgen in Kürze.