Wir alle nutzen täglich die modernen Kommunikationsmittel PC oder Handy. Kaum einer macht sich allerdings bewusst, welchen Gefahren er sich aussetzt und welchen Schaden er erleiden kann.

Um dies zu vermeiden oder zumindest zu begrenzen, erleben wir einen hoch interessanten und gleichzeitig sehr unterhaltsamen Abend. Der Referent kennt als Berater der Deutschen Telekom und anderer großer Unternehmen nicht nur alle technischen Aspekte, er weiß diese auch äußerst bühnenreif zu erläutern.

Dieser BDS UnternehmerTreff ist eine Gemeinschaftsveranstaltung mit dem Medien-Forum, der Augsburg AG und den Wirtschaftsjunioren Augsburg.

Ort:
Walterbau
Otto-Lindenmeyerstr. (Eingang)
86153 Augsburg
Einfahrt zum Parkdeck:
Böheimstr. 8
Referent/in/en:
Tobias Schrödel
IT Security & Awareness, München

Die Fotos (Doris Engel) lassen sich durch Anklicken vergrössern.

Die Manager von 130 Augsburger Wirtschafts-Netzwerken kennen sich persönlich nicht – geschweige ihre Mitglieder. Alle haben ähnliche Anliegen. Viele Mitglieder sind in mehreren Netzwerken. Veranstaltungs-Themen betreffen oft mehrere Netzwerke.

Dieses Phänomen hatte die „Augsburg AG Wirtschafts-Förderung“ aufgegriffen und in entsprechenden Treffen die Wünsche der Netzwerk-Manager eruiert. Ergebnis: Durch Koordination sind beeindruckende Synergien zu erreichen.

Der 1. Vorsitzender des BDS Augsburg, Rolf D. Neuburger, öffnete einen der monatlichen „BDS-Unternehmer-Treffs“ und begrüßte die Mitglieder und Gäste von vier Netzwerken zur ersten Gemeinschafts-Veranstaltung. Als weitere Veranstalter stellte er vor: Andreas Thiel (Augsburg AG Wirtschafts-Förderung), Dr. Stefan Gehrsitz (Wirtschafts-Junioren) und Eiko Trausch (Medien-Forum).

Andreas Thiel erläuterte kurz das Konzept, das die „Augsburg AG Wirtschafts-Förderung“ verfolgt und kündigte weitere Aktivitäten zur Förderung des Augsburger Mittelstands an.

Tobias Schrödel, seines Zeichnens Sicherheitsberater großer Unternehmen in Sachen IT, erstaunte die Zuhörer indem er schilderte, was ein Hacker alles an Schaden anrichten kann. Er erläuterte aber auch, wie man sich schützen kann.

Passwörter sind wichtigstes Thema. Innerhalb von Sekunden kann jeder Hacker „normale“ Passwörter mit speziellen Software-Programmen entschlüsseln. Der häufigste Fehler sind Passwörter mit Namen der Freundin o.ä.
– In jedem Fall sollte ein Passwort mindestens sieben Stellen haben sowie eine Mischung aus Groß- und Kleinbuchstaben, aus Zahlen und Sonderzeichen – z.B.: Az1bw,7.
– Man sollte auch für verschieden Bereiche unterschiedliche Passwörter einsetzen, damit ein geknacktes nicht gleich für alles Tür und Tor öffnet.
– Da die Sicherheit steigt, je mehr Stellen ein Passwort hat, nannte er einen Trick: Merken Sie sich einen einprägsamen Satz und verwenden Sie die Anfangsbuchstaben als Passwort – z.B.: Ich verwende immer zehn Stellen und Sonderzeichen in meinem Passwort: IvizsuSimP.
Wie leicht es ist, ein Gespräch selbst in großer Entfernung abzuhören, demonstrierte Schrödel äußerst beeindruckend. Mit einer Chips-Dose aus der Minibar und einigen wenigen Utensilien, die in jedem Hotelzimmer zu finden sind, baute er eine Richtfunkantenne.

Mit diesen und vielen weiteren Beispielen sensibilisierte Tobias Schrödel seine Zuhörer für diese brisante Thematik. Dass er dies äußerst unterhaltsam schaffte, begeisterte alle.

Vier Netzwerke und zahlreiche Teilnehmer, die man innerhalb des eigenen Netzwerkes kaum trifft, machten den Abend zu einer echten Kontaktbörse.

Wer mehr von Tobias Schrödel sehen möchte: www.sichere.it.