Ort:
Hotel Alpenhof
Donauwörtherstr. 233
Referent/in/en:
Elisabeth Klingenstein

Fotos (Doris Engel). Sie lassen sich durch Anklicken vergrößern.

Trotz Fußball WM und schönem Wetter war der Besuch erstaunlich gut. Auffallend dabei war der erhöhte Frauenanteil der Teilnehmer.

Feng Shui – die alte Chinesische Philosophie – strebt in hohem Maße nach Harmonie und Ausgleich. Das mag zwar Frauen mehr ansprechen als Männer. Aber fest steht, dass aggressives Verhalten (mehr den Männern zugeordnet) überwiegend zu bedauerlichen Ergebnissen führt wie die Geschichte deutlich belegt und wie wir es im Alltag häufig erleben.

Elisabeth Klingenstein, die Referentin, wies zu Beginn auch deutlich auf dieses Phänomen hin. Alles in unserem Universum ist Gesetzmäßigkeiten unterworfen. Wir leben mit ihnen im Einklang und leben gut. Oder wir ignorieren sie und müssen die Konsequenzen tragen. Denn; die Welt dreht sich doch!

Das heißt, wenn wir akzeptieren, dass auch wir als Teil der Natur, des Universums, diesen überwiegend physikalischen Gesetzen unterliegen, wenn wir sie in unser Denken und Handeln einbeziehen, dann werden wir ein angenehmeres und erfolgreicheres Leben führen. Das gilt privat wie geschäftlich.

Frau Klingenstein konzentrierte Feng Shui auf drei wesentliche Faktoren:

1. Gesunder Menschenverstand.
2. Ästhetik.
3. Gesetzmäßigkeiten des Universums.

1. An zahlreichen Beispielen erläuterte sie, dass mit dem gesunden Menschenverstand viele Feng Shui Aspekte automatisch abgedeckt sind.

2. Das Thema Ästhetik ist schon etwas schwerer zu fassen, da man doch recht unterschiedlicher Auffassung sein kann, was Ästhetik. Sie machte es deutlich am Phänomen „Ordnung“. Ein aufgeräumter Schreibtisch, ein funktional strukturiertes Unternehmen oder eine unmissverständlich kommunizierende Partnerschaft macht den Blick frei für die wesentlichen Aspekte und ermöglicht so effektive Ergebnisse: Man kann sich sofort auf das Wesentliche konzentrieren. Jeder innerhalb und außerhalb eines Unternehmens weiß sofort, wo man ansetzen muß, um bestimmte Aufgaben zum Erfolg zu führen. Und in einer Partnerschaft sind zwischenmenschliche Probleme leichter zu bewältigen, wenn beide offen und eindeutig die Dinge ansprechen.

3. Die universellen Gesetze sind überwiegend physikalischer Natur. Soweit sich unsere Wissenschaft und Forschung damit auseinander gesetzt hat, sind sie für uns relevant. Aber alles nicht so leicht Nachvollziehbare zweifeln wir an oder ignorieren es.

Dass runde Ecken weniger weh tun ist jedem bekannt. Dass stromlinienförmige Karosserien weniger Luftwiderstand hervorrufen, haben wir auch gelernt. Aber dass, Energieflüsse in der Architektur von Bedeutung für das Wohlempfinden der Bewohner und Besucher sind, ja dies ruft bei Manchem ein Schmunzeln hervor.

Genau so verhält es sich mit der Bedeutung von Farben und Positionen von Möbeln in Räumen. Auch dieses breite Feld konnte Frau Klingenstein nur punktuell ansprechen.

Ihre klare Botschaft war dann auch: Abhängig von den spezifischen Voraussetzungen ist eine individuelle Beratung notwendig. Aber so mancher hat durch die Beachtung der Feng Shui Gesetzmäßigkeiten sein Wohlbefinden bis hin zur Gesundheit gesteigert. So manches Unternehmen hat durch Feng Shui gerechte Architektur bzw. Strukturen den Erfolg des Unternehmens gesteigert.

Fazit: Feng Shui geht uns alle an. Machen wir das Beste daraus.