Kräftig sparen kann man durch Rahmenverträge, die auf die jeweilige Situation des Unternehmens abgestimmt sind.
Ort:
Hotel Alpenhof
Donauwörtherstr. 233
Referent/in/en:
Daniela Schönberger

Die Fotos lassen sich durch Anklicken vergrößern.

Das junge Unternehmen LUNACALL GBR, vertreten durch Daniela Schönberger und Michael Starker, hatte eine wichtige Botschaft: Beim Telefonieren egal, ob über Festnetz oder Mobil verschenken Unternehmen täglich Geld, wenn sie nicht regelmäßig ihre Konditionen überprüfen.

Die Vielzahl von Anbietern verunsichern durch eine kaum zu überschauende Angebotsvielfalt, die dazu führt, dass eine einmal getroffenen Entscheidung für ein System lange Zeit als Gott gegeben hingenommen wird. Das muss aber nicht so sein.

Frau Schönberger erläuterte als Verständnisbasis sehr anschaulich die technischen Gegebenheiten im Festnetz und im Mobilfunkbereich und machte einen kleinen Ausflug in das Thema Voice over IP. Dabei fielen Begriffe wie ISDN und DSL, Analog oder Digital, ADSL oder SDSL. Je nach Telefonverhalten des jeweiligen Unternehmens bzw. der Mitarbeiter ist die eine oder andere Variante von Vorteil. D.h. bei Änderungen in der Organisation kann eine Überprüfung Kosten einsparen bzw. die Telekommunikationsleistungen qualitativ beeinflussen.

Wesentlich zum Verständnis ist der Fakt, dass die letzten Meter zum häuslichen Anschluß im Eigentum der Telekom sind und jeder andere Anbieter diese quasi mieten muss. Mit dem Aufbau eigener Netze wird der Wettbewerb weiter steigen.

Durch Computertechnologie ist man heute in der Lage, das Telefonverhalten der einzelnen Teilnehmer bis ins Detail zu analysieren. Dies ist die Voraussetzung, um klar definierten Zielgruppen genau passende Angebote zu unterbreiten: dem „Lange-Telefonierer“ im Ortsnetz genauso wie dem „Oft-aber Kurz-Telefonierer“ im Fernbereich. So gibt es zahlreiche unterschiedliche Nutzenverhalten. Z.B. wenn Außendienst-Mitarbeiter untereinander oder mit der Zentrale kommunizieren (zwischen Handy und Festnetzt).

Handwerksbetriebe mit Kolonnen haben sehr oft unterschiedliche Anbieter und unterschiedliche Tarife. Kaum jemand hat intern hier den Überblick, was neben dem administrativen Aufwand zu erheblichen unnötigen Mehrkosten führt.

Die Verträge passen oft nicht zum Telefonverhalten. Hier einmal einen Schlussstrich ziehen und sowohl die Hardware wie die Verträge zu überprüfen führt in der Mehrzahl aller Fälle zu erheblichen Einsparungen. Zusätzlich sinnvoll ist es auch oft, in Rahmenverträgen mit dem richtigen Anbieter alles überschaubarer zu machen.

Fazit der vielfältigen Informationen:
– der Telekommunikationsmarkt ist sehr dynamisch – regelmäßige Überprüfung lohnt sich
– das Zusammenspiel von Mobilfunk und Festnetz ist eine genaue Analyse wert
– es gibt nicht pauschal „den richtigen“ Anbieter.

Frau Schönberger hat bei einigen Zuhörern spontane Aha-Erlebnisse ausgelöst. Alle, die den „BDS-Unternehmer-Treff“ nicht besuchen konnten, müssen vielleicht weiterhin mit unnötigen Kosten leben. Aber, – es gibt ja Berater, die einem gewinnbringend zur Seite stehen.