Erfolg durch gezieltes Führen ist seit Jahrzehnten in großen Unternehmen selbstverständlich. Welche Kriterien sind entscheidend. Wie kann ein kleines Unternehmen von den Erfahrungen großer Konzerne profitieren? Wie kann ein Betrieb mit 15 Mitarbeitern derartige professionelle Programme sinnvoll nutzen?
Ort:
Autohaus Augsburg
Bergiusstr. 9
86199 Augsburg
Referent/in/en:
Martina Rückel
Motiv Management Partner

Die Referentin, Martina Rückel, vermittelte sehr konkret, wie ein Unternehmen/Unternehmer die persönlichen, in der Folge aber auch die Unternehmens-Erfolge steigern kann. Ihre Erfahrungen als Beraterin zahlreicher Unternehmen sowie ihre langjährige Arbeit bei einem Augsburger Weltunternehmen gaben ihr das Rüstzeug.

Wichtigster Punkt ist es, Ziele zu definieren, persönliche wie Unternehmens-Ziele: kurzfristige Teil-Ziele, aber auch langfristige Ziele. Rückel: Je konkreter Sie sich das ERREICHTE Ziel vorstellen können, desto mehr Energien mobilisieren Sie, es zu erreichen! Mitarbeiter sind bereit, ihr Bestes zu geben, sich zu engagieren. Wer allerdings keine Ziel genannt bekommt, sucht sich selbst welche – oft im privaten Bereich. So entstand 2004 bundesweit ein Schaden von 243 bis 245 Mrd. € auf grund von Fehlzeiten oder niedriger Produktivität.

Ursache für diese Misere ist: Schlechte Führung.

Gezielte Führung orientiert sich an den Unternehmens-Zielen und zeichnet sich durch wenige Kriterien aus: klar, messbar, aktionstreibend, realistisch und terminiert. Frau Rückel erläuterte im Detail.

1. Nicht Jeder ist gleich!
2. Was motiviert Mitarbeiter?
3. Leistungsmanagement
3.1. Zielvereinbarungen schriftlich definieren und besprechen
3.2. Feedback-Gespräche regelmäßig führen (mind. Pro Quartal)
3.3. Leistungsbeurteilungen schriftlich u. jährlich pro Mitarbeiter
3.4. Konsequenzen bei Nichterreichung.
3.5. Honorierung von Gut-/Minderleistung
3.6. Erfolge feiern
3.7. Erfolgreiche Zusammenarbeit.

Für die Zielvereinbarung und die Leistungsbeurteilung präsentierte Frau Rückel Formblätter, die beispielhaft alle Kriterien beinhalteten und von jedem auf die jeweiligen Unternehmens-Besonderheiten anpassbar sind. Wer die Instrumente und Prozesse konsequent und kontinuierlich einsetzt, wird auf Jahresfrist erstaunliche Erfolge feststellen. Denn gezielte Führung vermittelt von Anfang an:

– Sicherheit und Geborgenheit durch Familiengefühl
– Vorbild-Aspekte
– Nachahmung, Wiederholung
– Erfolg
– Positive Gefühle
– Mut für „Größeres“.

Gezielte Führung, ob im Groß-Unternehmen oder im Kleinbetrieb sollte drei Arten von Mitarbeiter unterscheiden.

1. Neue Mitarbeiter:
Klare Ziele vorgeben, häufig kontrollieren und Feedback-Gespräche führen
2. Erfahrene, fleißige Mitarbeiter (Potential erschöpft):
Klare Ziele vereinbaren, vermehrt Eigenkontrolle zulassen, regelmäßige Feedback-Gespräche führen.
3. Top-Leute:
Einbeziehung in Planung, Entscheidungen, Verantwortung übertragen, Perspektiven bieten.

Es gibt grundsätzlich unterschiedliche Führungsstile mit entsprechenden Ergebnissen.

1. Anspornende Führung – für Uninteressierte, Drückeberger und Ablehnende
2. Bremsende Führung: für Redselige, Ausfrager, Alleswisser und Streitsüchtige.
3. Ermutigende Führung: für schüchterne und Problembeladene.
4. Wertschätzende Führung: für Top-Manager und –Mitarbeiter , für Leistungsstarke, positiv Denkende und Ausgleichende.

Die Referentin erläuterte alle Punkte im Detail und brachte so Manchen zum Nachdenken. Bei der Fülle an Informationen blieb es nicht aus, dass der Eine oder Andere um vertiefende Gespräche bat. Antwort: in entsprechenden Seminaren oder bei konkreter, individueller Beratung erfahren Sie, wie Sie besser, zielorientierter Führen.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner