Gartengeschäfte gibt es viele. Das neue Pflanzenparadies an der B 300 ist ein Element innerhalb eines umfassenden Unternehmensverbundes. Was hat der Kunde dadurch für Vorteile? Dies sind gleichzeitig Anregungen auch für andere Branchen.
Ort:
Pflanzenpararadies an der B 300 in Neusäss
Referent/in/en:
Herbert Wörner

Ein neues Pflanzenparadies

Herbert Wörner führt in zweiter Generation die Gärtnerei in Diedorf. Seit 2005 lädt das moderne „Pflanzenparadies“ an der B 300 die Blicke auf sich.

Der Betrieb wuchs von einer kleinen Gärtnerei zu einem der leistungsfähigsten Dienstleistungsunternehmen der Grünen Branche in Schwaben. Über 40 Fachkräfte arbeiten in den Bereichen Gartengestaltung, Baumpflege, Innenraumbegrünung, Grabpflege. Daneben unterhält das Unternehmen noch zwei floristische Fachgeschäfte in Augsburg und betreibt die gärtnerische Produktion für den Eigenverbrauch.

Herbert Wörner berichtete von den Schwierigkeiten, die ihm die Gemeinde Neusäß bereitet hatte, ohne die er den Verkauf zwei Jahre früher hätte starten können.

Der herausragende Aspekt des Pflanzenparadieses ist der Verkauf aus überwiegend eigener Produktion. Das bedeutet höhere Qualität. Die Pflanzen sind frisch, weil sie nicht über hunderte Kilometer angeliefert werden.

Die Waren – ob Pflanzen oder Gartenartikel – werden in regelmäßigem Rythmus umdekoriert, damit die Kunden ständig neue Anregungen erhalten.

Mit großer Überzeugung spricht hier ein Unternehmer von der Liebe zu seinem Tun und betont , dass der Erfolg des Pflanzenparadieses zum überwiegenden Teil auf dem Engagement und dem Know How seiner Fachkräften beruht.

Ein wesentlicher Aspekt der Konzeption ist das hohe Umweltbewußtsein. Das beinhaltet die Wasserrückgewinnung genauso wie Heizkosten-Optimierung. Hohe Wärmedämmung durch Spezialgläser sowie modernste Heizung- und Lüftungs-Systeme machen das Pflanzenparadies zu einem Vorzeigebetrieb in Sachen Umweltverträglichkeit.

Für die Teilnehmer war es ein anregender Abend, der bei Speis und Trank bis spät in den Abend andauerte.