Aus organischen Abfällen entstehen Kompost – Brennmaterial – Strom – Wärme. Für Peter Käßmeyer ist Abfall ein wertvolles Gut. Der Agrar-Ingenieur hat sich der Verwertung organischer Stoffe verschrieben und erläutert, wie er mit seinen spezialisierten Unternehmen zum Nutzen der Umwelt Geld verdient.
Ort:
Hotel Dorint
Imhofstraße 12
Im Hotelturm
Referent/in/en:
Agrar-Ingenieur Peter Käßmeyer

Ökologie und Ökonomie im Einklang

Bei Erkheim hat Peter Käßmeyer sein Biomasse-Kompetenz-Zentrum eingerichtet. Seine Devise lautet: „Die Kreisläufe der Natur werden bei uns wieder geschlossen“.

Mit diesen in die Zukunft gerichteten Investitionen machen wir den richtigen Schritt in eine von neuen Energien geprägten Zukunft“.

Seine Kompetenz, sein Engagement und sein Wille, sich nicht unterkriegen zu lassen spürten die Zuhörer beim letzten „BDS Unternehmer-Treff“. Peter Käßmeyer erläuterte die Schwierigkeiten eines Existenzgründers, der neue Ideen und Verfahren gewerbsmäßig umsetzen will. Ob Bürgerinitiativen, kommunale oder Kreisverwaltungen, alle Hürden hat er mit viel Aufwand genommen. Seine Vision, Abfälle sinnvoll zu nutzen und dabei Natur und Gesellschaft umweltbewusst und kosteneffizient zu dienen, diese Vision hat Peter Käßmeyer in seinem Biomasse-Kompetenz-Zentrum mit fünf Einzelfirmen realisiert.

Die Details hierzu finden Sie unter www.biomasse-kompetenz-zentrum.de.

Bemerkenswert war, dass er einer Bürgerinitiative nachgab und eine Vergärungsanlage als Alternative zur Kompostierung in sein Angebot integrierte. Was dazu führte, dass er heute nahezu konkurrenzlos alle Abfallstoffe natürlich und umweltgerecht verarbeitet. Neben Wärme, Gas und Strom, den er dem „Gesetz zur erneuerbaren Energie“ folgend gewinnbringend ins Stromnetz einspeist, produziert er Kompost als hochwertigen Dünger.

Immer stärkere Konkurrenz entsteht durch die Großkonzerne der Energiewirtschaft, die in den vergangenen Jahren das einträgliche Geschäft mit Abfällen entdeckt haben und den Mittelständlern das Leben immer schwerer machen. Auf der anderen Seite sind es die Kommunen, die ausschließlich unter Kostengesichtspunkten ihre Abfälle europaweit entsorgen. Dabei kann es dann schon mal passieren, dass auch toxische Abfälle ungeprüft auf Äckern von „geschäftstüchtigen“ Bauern ausgebracht werden.

Alles in allem demonstrierte Peter Käßmeyer wie man heute Abfälle nicht einfach umweltschädigend und teuer irgendwo in die Natur kippt, sondern kreativ und engagiert neue Ideen entwickelt und diese auch realisiert. Besonders auch für Existenzgründer war der Abend ein hoch interessantes Lehrbeispiel.