Der Oberbürgermeister der Stadt Augsburg empfängt den Bezirk Schwaben im Rathaus.
Ort:
Rathaus Augsburg – Goldener Saal
Referent/in/en:

Durch Anklicken vergrößern Sie die Fotos.

Gemeinsam mit dem Oberbürgermeister von Augsburg, Dr. Paul Wengert luden der BDS/DGV Schwaben und der Ortsverband Augsburg zum ersten Neujahrsempfang ins Rathaus.

Über 300 Teilnehmer aus ganz Schwaben sowie vom Landesverband und befreundeten Bezirksverbänden folgten dem Ruf. Der Goldene Saal des Rathauses erstrahlte in seiner ganzen Pracht und bot den festlichen Rahmen für eine gelungene Veranstaltung.

Der erste Vorsitzende des Ortsverbandes Augsburg, Hermann Schnierle, begrüßte die Mitglieder und Gäste.

OB Wengert hob in seinen Grußworten die hohe Verantwortung der Selbständigen hervor und mahnte unternehmerisches Agieren an. Jammern bringt nicht weiter, war seine Botschaft. Mehr Optimismus zeigen und andere mitreißen, seine Devise. So dankte er den Verantwortlichen im BDS/DGV und freute sich auf weiterhin gute Zusammenarbeit.

In seinem Grußwort attackierte der Bezirksvorsitzende Manfred Kühle massiv die Bundes-Politik. Die Schwierigkeiten, mit denen der Mittelstand auf den diversen Feldern zu kämpfen hat, waren sein Thema.

Der Gründungsvorstand der Augsburg AG Gerhard Leypoldt stellte das Konzept der neuen Wirtschaftsförderungs-Gesellschaft vor. Die Augsburg AG wird diverse Funktionen bündeln und die Region nach innen und außen „verkaufen“.

Der Ortsverband Augsburg nahm den Neujahrsempfang zum Anlaß einige verdiente Mitglieder auszuzeichnen:

So übergab Hermann Schnierle die silberne Ehrennadel an Charly Held für sein 30-jähriges Engagement im BDS/DGV. Eduard Techet erhielt die bronzene Ehrennadel für seine diversen Funktionen im Vorstand des Orts- wie des Bezirksvorstandes.

Bevor Rolf D. Neuburger das Buffet eröffnete richtete er kurz das Wort an den OB, indem er mehr unternehmerisches Denken bei den Mitgliedern der Stadtregierung anmahnte. So sei es bedenklich, wenn die 2. Bürgermeisterin die Vermarktung der Stadt als Marke ablehne. Kein Unternehmer könne sich derartiges Vorgehen leisten.

Als ein High Light der Aktivitäten 2003 kündigte er eine Initiative des BDS/DGV für Existenzgründer an. Schließlich gibt es fundiertes Know How im Kreis der Selbständigen, das es gilt, konkret zu vermitteln.