Wie entsteht aus einer kleinen Bäckerei ein mittelständisches Unternehmen mit
über 1300 Mitarbeitern? Wie sieht die weitere Entwicklung des deutschen
Backwarenmarktes aus?
Ort:
Zentrale der IHLE-Landbäckerei
Dr.-Balthasar-Hubmaierstr.6, Friedberg-West
Referent/in/en:
Willi Ihle Jun.

Ein herrlicher Anblick: 50 als Bäcker verkleidete Mitglieder u. Angehörige des BDS aus dem Großraum Augsburg, mit weißen Bäckermützen im Entree der Großbäckerei IHLE.

Nach einer Begrüßung ging es dann in zwei Gruppen in die warme Backstube, vorbei an hunderten von krossbraunen Broten, mit Mehlstaub gepuderten großen Mischmaschinen und einer prachtvollen 30 Meter langen Backstraße aus Edelstahl. P.W. IHLE jun. erklärt leidenschaftlich die Arbeitsschritte vom Mehl bis zum fertigen Brot, die er als gelernter Bäcker bestens kennt.
Vier Lastzüge Mehl werden täglich verarbeitet. Mehl aus der direkten Umgebung der Fuggerstadt. Dreitausend Großkunden und Filialen werden täglich mit frischen Backwaren beliefert!
Dann ging es zu den Brezn` . Alle „handmade“. Nach einer kurzen Einweisung, durften wir es dann auch probieren. Die mehr o. weniger geschickten „Ergebnisse“ wurden dann in einem
Fotodokument festgehalten. 20% des Umsatzes des Backgiganten werden alleine mit Laugenwaren gemacht.

Im zweiten Teil der Veranstaltung, nach einem kleinen IHLE-Snack, erzählte uns „Willi“
IHLE jun. dann voller Dynamik die Erfolgsstory seines Familienunternehmens. Herausforderungen und Innovationen, wie z.B. der „Sonntagsverkauf“, wurden im Familienkreis beschlossen und haben zu einem Konzern mit 165 eigenen Filialen geführt.

Fr. Pretzl (nomen est omen) berichtete dann den interessierten Zuhörern des BDS über das
Qualitätsmanagement bei der Herstellung von Backwaren.

P.W. IHLE jun. beschloss dann den Abend mit einem Ausblick auf zukünftige Marketing- und Vertriebskonzepte. Nach einer lebhaften Fragerunde, gingen wir dann alle gutgelaunt mit einem warmen frischgebackenen IHLE-Landbrot und um viele Hintergrundinformationen bereichert auseinander.

Bericht: Dr. Gerhard Steinruck