wir brauchen Ihre Unterstützung. Der BDS Bayern hat eine Petition angestoßen. Für ein „Testland Bayern“!

Bayern befindet sich jetzt seit fast fünf Monaten im Lockdown. Für manche Bereiche, wie beispielsweise die Veranstaltungsbranche, und die Schausteller dauert der Lockdown in diesen Tagen bereits ein ganzes Jahr.

Wir fordern daher eine Kehrtwende von der reinen Inzidenzorientierung von der Bayerischen Staatsregierung. Unser Freistaat Bayern soll unverzüglich vollständig, spätestens ab dem 13. April 2021 „Testland Bayern“ werden.

Wir haben mit Schnelltests und Impfungen endlich die Werkzeuge, um die Shutdown-Politik hinter uns zu lassen. Es ist bekannt, dass Fehler beim Einkauf von Impfstoffen eine Herdenimmunität noch monatelang verzögern werden.

Mit der Priorisierung von Schnelltests kann der Freistaat Bayern

unternehmerische und
persönliche Freiheiten
sicherstellen und zusammen mit

dem Verantwortungsbewusstsein und dem
Freiheitswillen
der Bevölkerung schon vor der Herstellung der Herdenimmunität ein lebenswerteres Leben im Freistaat Bayern voranbringen.

Tübingen zeigt das bereits seit einigen Monaten äußerst erfolgreich. Wer einen negativen Corona-Test vorweisen kann, darf sich wieder frei bewegen. Ein simples und zugleich logisches System!

Warum in Bayern in einigen wenigen Regionen die erfolgreiche Tübinger Strategie erst nochmal 14 Tage zu testen,

Warum etwas testen, was sich schon bewiesen hat.

Warum wieder eine eklatante Wettbewerbsverzerrung initiieren?

Warum nachweislich gesunde Menschen, die nicht das Glück haben, in der Testregion zu wohnen, weiter zu Hause einsperren?

Wir halten das für überflüssig und fordern stattdessen aus dem Freistaat Bayern wird das „Testland Bayern“!

Wir dürfen keine Zeit mehr verlieren. Die Bereitschaft der Bevölkerung, die Verbotspolitik mitzutragen, schwindet täglich.

Es ist jetzt an der Zeit, die funktionierenden Konzepte sofort umzusetzen. Tests müssen die Türöffner für alle Bereiche auch in Bayern sein.

Wir fordern daher von der Bayerischen Staatsregierung, dass ganz Bayern spätestens zum 13. April 2021 „Testland“ wird.

Wir müssen den Menschen und den Unternehmern etwas zutrauen und sie nicht erziehen. Durch eine breit aufgebaute Schnelltest-Infrastruktur z.B. in Testzentren, in Apotheken, bei Ärzten usw. in Verbindung mit den Hygienemaßnahmen in unseren Betrieben und den AHA+L-Regeln für die Gesellschaft können wir uns unser Leben endlich wieder zurückerobern.

Viele von uns nutzen die Chance von Vorsorgeuntersuchungen, auch wenn sie sich gesund fühlen. Ähnlich muss der Corona-Test in unseren Alltag Einzug finden – eine Vorsichtsmaßnahme, damit wir niemanden gefährden. Schulen können wieder ohne Risiko für die Schüler, für die Lehrer aber auch für die Familien zu Hause geöffnet werden. Die Sicherheit für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Betrieben ermöglicht wieder ein entspanntes Arbeiten. Die skeptischen Blicke „na, wo der oder die gestern wohl wieder war“ hören auf. Und wer sich nicht testen lassen möchte, bleibt eben ganz entspannt auf der heimischen Couch sitzen.

Die Bayerische Regierung muss jetzt Betriebe, die Schnelltests produzieren können, massiv unterstützen und Märkte suchen, auf denen Tests käuflich erworben werden können.

Der starre Blick auf den Inzidenzwert hilft uns zu diesem Zeitpunkt der Pandemie nicht mehr weiter.

Der kurzfristige Anstieg der Inzidenz durch vermehrtes Testen bestätigt nur die tatsächliche Dunkelziffer und leuchtet sie aus. Dadurch können lang-und mittelfristig viele potenzielle Infektionsketten gebrochen werden – der Inzidenzwert sinkt im Laufe der Zeit deutlich durch die Erkennung asympotomatisch an Corona erkrankter Personen.
Ein funktionierende Corona-App kann uns dabei noch zusätzlich unterstützen.

Jetzt ist nicht zaudern gefragt, sondern HANDELN.

Für ein Ende der Lockdown-Politik durch konsequentes Testen!

Für ein „TestlandBayern“! Zeichnen sie unsere Petition.